Viele private Krankenversicherungen werben mit dem Slogan, dass ihre Versicherten eine Chefarztbehandlung erhalten. Doch was versteht man eigentlich unter diesem Begriff und was sollte beachtet werden, damit der Versicherte tatsächlich vom Chef persönlich behandelt wird?

 

Freie Arztwahl bei der PKV

Gesetzlich Versicherte müssen sich an Kassenärzte wenden. Manchmal sogar unterliegen sie der Hausarztpflicht, das bedeutet, die Arztwahl wird nochmal eingeschränkt. Im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung, denn hier besteht immer eine freie Arztwahl. Der Versicherte darf zu jedem Arzt gehen, zu dem er möchte. Gleiches gilt für die Wahl des Krankenhauses. Auch hier hat der Patient ein Mitspracherecht. Bedeutet dies aber gleichzeitig, dass immer der Chefarzt persönlich die Behandlung vornimmt? Wer genau überlegt, kommt zu dem Schluss, dass dies gar nicht immer möglich ist.

 

So erhalten Sie eine Chefarztbehandlung

Falls Sie immer nur vom Chefarzt persönlich behandelt werden möchten, so sollten Sie mit Ihrer privaten Krankenversicherung einen entsprechenden Vertrag abschließen. Selbstverständlich erhöht eine Chefarztbehandlung die Beiträge. Im Vergleich zu einer Behandlung durch einen anderen Arzt darf ein Chefarzt den 3,5 fachen Gebührensatz abrechnen. Wenn die Versicherungsgesellschaft diese Kosten übernehmen soll, dann muss dies über separate Beiträge abgesichert werden.

 

Gehen Sie auf Nummer sicher

Leider gab es schon Fälle, in denen der Versicherte mit der privaten Krankenversicherung einen Vertrag abgeschlossen hatte, nach dem er nur vom Chefarzt behandelt werden sollte. Dies geschah jedoch nicht, aus besonderen Gründen. Oder aber die Versicherung hat die Rechnung nicht erstattet. Seit 2013 haben Sie als Versicherter die Möglichkeit, sich bei der Krankenversicherung zu erkundigen, ob diese eine Behandlung übernimmt. Und zwar bevor die Behandlung erfolgt. Das Problem hierbei ist nur, dass Sie der Versicherungsgesellschaft eine Frist zum Prüfen geben müssen: vier Wochen bei normalen Behandlungen und zwei Wochen für dringende Fälle. Sollte eine dringende medizinische Behandlung nötig werden, dann steht Ihnen diese Zeit höchstwahrscheinlich nicht zur Verfügung.

Prüfen Sie daher vor Abschluss einer PKV, ob dort alle gewünschten Leistungen enthalten sind. Dies funktioniert natürlich auch während der Laufzeit; ein PKV Vergleich macht es möglich. So erhalten Sie die Chance, Ihren eigenen Tarif anzupassen oder die Versicherung zu wechseln.